hecht

Die Bodden-Hechte sind wie das Salz in der Suppe. Nirgendwo anders in Europa gibt es ein Revier, wo Sie Ihren Traumfisch so nah kommen können. Immer wieder werden in der Saison kapitale Exemplare mit einer Länge von über 130cm gefangen. Mit einer Ausdehnung von mehreren hundert Quadratkilometern und dem Mischwasser (Brackwasser), bestehend aus salzhaltigem Ostseewasser und dem Süßwasser der Flüsse, ist ein perfekter Lebensraum für die Hechte entstanden. Nicht nur die Aussicht auf einen großen Fang, sondern auch die „Vielzahl“ an Fischen locken jährlich Tausende von Sportfischern an die Boddengewässer. Aber auch hier gilt, nicht jeder Tag ist ein Fangtag und Durststrecken müssen überwunden werden. Die Erfahrung und das Wissen über die natürlichen Gegebenheiten und Umwelteinflüsse helfen dabei, dem Ziel ein großes Stück näher zu kommen, egal wie dieses definiert ist. Mit einem gutem Guide steigern sie ihre Fangchancen erheblich, denn in Abhängigkeit der Jahreszeit und den Strömungsverhältnissen sind die Fische, ins besondere die großen Exemplare, nicht überall anzutreffen. Den Hecht kann man bis auf die gesetzliche Schonzeit vom 28. Februar bis 30. April das ganze Jahr über aus beangeln. Dabei übt jede einzelne Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz aus. Egal ob nun Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, im Grunde genommen gibt es keine besonders gute oder besonders schlechte Jahreszeit, denn es werden über das ganze Jahr verteilt gute Fangergebnisse erzielt. Im Sommer zeichnen sich die Fische aufgrund der Wassertemperatur besonders durch ihre Kampfstärke aus und sie können bei sommerlichen Temperaturen hinaus auf´s Wasser fahren. Im Herbst, wenn die Wassertemperaturen sinken, ziehen die noch auf der Ostsee verbliebenen Hechte in die Bodden und die Chancen auf einen kapitalen Fisch steigen somit etwas. Im Winter (Januar/Februar) sind die Fische aufgrund der hohen Bereitschaft zur Nahrungsaufnahme im Verhältnis wesentlich Gewichtiger, als in einem der anderen Monate und auch wenn die Temperaturen knapp über den Gefrierpunkt liegen, können Sie hier tolle Momente erleben. Eine gute Planung und die richtige Kleidung sind aber unerlässlich. Im Frühjahr, direkt nach der Schonzeit sind die Fische mitunter besonders beißfreudig und auch die Größeren von ihnen verbleiben oftmals noch einige Zeit nahe dem Laichgebiet, bevor sie sich wieder auf den riesigen Wasserflächen verteilen. Auch sind uns in Sachen Angelarten und Techniken keine Grenzen gesetzt, sowohl für Spinnangler, Fliegenfischer, als auch für Freunde der Wobbler und Jerkbait Angelei bieten sich fantastische Möglichkeiten und denken sie immer daran “every catch is big“. Ich versichere Ihnen, dass wir stets bemüht sind, das Beste aus ihrem Angeltrip rauszuholen und wünschen Ihnen allzeit ein kräftiges Petri Heil.