meer

Die Küstenabschnitte der Inseln Rügen und Hiddensee bieten den Meerforellen perfekte Lebensbedingungen, die Steilküsten der Inseln sind unter Wasser gesäumt von Steinen, Riffen, Seetang Feldern mit Strömungsrinnen und somit finden die Forellen an einem Großteil der Küstenlinie auch ein exzellentes Jagdrevier vor. Mit denen im Frühjahr zum Laichen eintreffenden Herings Schwärmen eröffnet sich ihnen ein Nahrungsangebot im Überfluss und lassen sie dadurch teilweise zu kapitalen Exemplaren so genannten (Heringsfresser) heranwachsen. Aber auch kleinere Fische wie Sandaale, Stichlinge sowie Krebse, Garnelen und Würmer die hier in zahlreichen Mengen vorkommen gehören zu ihrer Beute. Der Bestand an Meerforellen ist gut sodass man, wenn die Bedingungen passen b.z.w. man in der Lage ist alle Einflüsse wie zum Beispiel Wind, Strömung, Wassertrübheit richtig zu deuten man weit weniger als tausend Würfe braucht um blankes Silber zu erbeuten. Die Aussichtsreichsten Monate um auf die edlen Fische zu angeln sind der März und der April je nachdem wie frostig der Winter verläuft. Die Küstenabschnitte sind mit unseren schnellen Rauwasser tauglichen und erstklassig ausgerüsteten Aluminiumbooten in nur wenigen Minuten erreicht und das angeln vom Boot aus verschafft uns einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, Flexibilität! Dadurch sind wir in der Lage zwischen den einzelnen Hotspots bei Bedarf in kürzester Zeit zu wechseln oder uns den wechselnden Bedingungen anzupassen. Auch gibt es uns die Möglichkeit vom treibenden Boot aus, wesentlich mehr Wasserfläche und verschiedene Wassertiefen zu beangeln als dies vergleichsweise beim Watangeln möglich wäre und somit steigen unsere Fangchancen erheblich! Selbst kleinere Meerforellen bieten aufgrund ihrer Kampfstärke an der leichten Spinnrute eine echte Herausforderung, die sich lohnt! Wenn sie es nicht schon längst sind dann lassen Sie sich infizieren vom Mythos Meerforelle.